Druckansicht

Glossar & FAQs

Hier finden Sie einen Glossar sowie häufige Fragen, wo verschiedene Fachausdrücke kurz erklärt werden. Die Liste wird ständig ergänzt. 

| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M |
| N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W| X | Y | Z |

A

Asset

Die kleinste, nicht mehr weiter zerlegbare digitale Einheit zur

  • ein Bild
  • ein einfacher Text
  • eine Bild/Text-Einheit
  • eine einfache
  • vielfältig einsetzbare Animation

 

Nach oben

B

Blended Learning

Kombination von Lernheiten in Form von Präsenzunterricht und Online Zeiten.


 

Nach oben

C

Copyright

Informationen zum Thema Copyright und Urheberrechte finden Sie unter:
http://virtuelleschule.bmukk.gv.at/gegenstaende/copyright/


Creative Commons

Creative Commons ist eine Non-Profit-Organisation. Diese bietet einen alternativen Rahmen von vorgefertigten Lizenzverträgen  für die Veröffentlichung und Verbreitung digitaler Medieninhalte.

http://virtuelleschule.bmukk.gv.at/gegenstaende/copyright/

Einige Links:

http://www.saferinternet.at/uploads/tx_simaterials/Creative_Commons.pdf

 

Nach oben

D

Nach oben

E

eContent

Überbegriff für alle digitalen Lehrmaterialien.

Video mit Definitionen: Was ist eContent?

 


eFit

Neue Technologien und digitale Medien verändern das Lehren und Lernen nachhaltig. efit21 – digitale Agenda für Bildung, Kunst und Kultur – setzt gezielt Schwerpunkte im Einsatz und der Nutzung der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in den österreichischen Bildungs-, Kunst- und Kultureinrichtungen.
http://www.efit.at


eLearning

Einsatz von Neuen Medien im Unterricht.


eSkills

Was ist die eSkills Week?

  • Eine Informations - Kampagne der Generaldirektion Unternehmen und Industrie
  • Insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe zur notwendigen Schulung von MitarbeiterInnen
  • Information von SchülerInnen/StudentInnen zu IMST (Informationstechnologie, Mathematik, Science and Technology)


Was sind eSkills?

  • Notwendige IT Kenntnisse für den Job (2014 werden nur mehr 10% aller Jobs in Europa keine eSkills-Anforderungen haben)
  • Alle Branchen brauchen ausgebildete Mitarbeiter mit eSkills Kenntnissen
  • Was motiviert Unternehmen bei eSkills Week mitzumachen?
  • Eigenpräsentation als innovatives, mit der Notwendigkeit des Marktes agierendes Unternehmen
  • Marketing Instrument zur Präsentation der „Corporate Identity“
  • Präsentation als innovatives Unternehmen im eigenen Newsletter, Webauftritt etc.

-> siehe eSkills Week: http://www.virtuelleschule.at/international


Energie

Sammlungen zu Projekten, Informationen, Museen, ScienceCenters, die sich mit "Energie" beschäftigen und Workshops sowie Unterrichtsmaterialien für verschiedene Altersgruppen anbieten.ViS:AT: http://www.virtuelleschule.at/energie


Erforschendes Lernen

-> siehe auch: IBSE (I)


 

Nach oben

F

Nach oben

G

Nach oben

H

Handy: Einsatz im Unterricht

Unterrichtsmateralien für Lehrende > Infos für Lehrende, SchülerInnen, etc. mit zahlreichen Lessonplans zum fächerübergreifenden Einsatz und Tipps, uvam
http://www.handywissen.at


 

Nach oben

I

IBSE: Inquiry Based Science Education / Erforschendes Lernen

IBSE wird und wurde in verschiedenen EU Projekten entwickelt und erprobt, z.B. KLiC, Pathway, Atlas@Cern
Informationen auf ViS:AT: http://virtuelleschule.bmukk.gv.at/gegenstaende/paedagogische-methoden/
-> Siehe auch: Erforschendes Lernen (E)


IKT - Informations- und Kommunikationstechnologien

Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit "neuen Medien"


Nach oben

J

Nach oben

K

Nach oben

L

Lerneinheit

Eine Lerneinheit (korrespondierend mit einer Unterrichtseinheit) ist aus (e-learning) – Lernmodulen zusammengesetzt und kombiniert diese mit einem didaktischen Konzept und Hinweise zu Unterrichtsorganisation im Sinne des „Blended Learnings“ (allgemein definiert als Verbindung von Präsenzunterricht und „Online“-Phasen). Sie ist vom Zeitbedarf her für ein oder zwei Unterrichts-einheiten ausgelegt.


Lernkurs

Lerneinheiten werden zu Kursen (oder im Sinne des eLearning Clusterprojektes zu längeren Unterrichtssequenzen) zusammengefasst, die eine Unterrichtsführung über einen längeren Zeitraum (3-4 Wochen bis ein Semester) mit unterstützendem elektronischen Lernmaterial gestatten. Dabei werden Materialien durchaus unterschiedlicher Form, aber inhaltlich zusammenpassend, zu einer längeren Einheit, die den Unterricht über 3 bis 4 Wochen begleitet, zusammengestellt (Individualphasen der SchülerInnen bei Unterrichtsarbeiten oder Hausübungen mit eingeschlossen).


Lernmanagement Plattformen

Lernmanagement Plattformen (LMS) sind Plattformen, die für bestimmte Zielgruppen eingerichtet werden. Aufgabenverteilungen, Umfragen, etc. sind möglich. Verschiedene Rechte an die TeilnehmerInnen können vergeben werden.

Beispiele: Moodle (kostenloses Tool - Open Source).

ViS:Moodle: http://www.virtuelleschule.at/moodle


Lernmodul

Ein Lernmodul besteht aus Lernobjekten einschließlich einer Darstellung der
Lernmethodik (didaktisch sinnvolle Struktur, didaktische Funktionen wie Motivation,
Darstellung der Inhalte, Überprüfungen und kleine Tests). Wichtig am Lernmodul ist seine thematische Abgeschlossenheit. Im Lernmodul kommen alle Technologien vor, aus denen auch größere Einheiten aufgebaut sind, also

  • eine Darstellung derMotivation zum Stoffgebiet
  • die Stoffdarbietung (Lektionen)
  • Rückmeldefunktionenoder
  • Selbstprüfungsaufgaben.

Beispiel:

Die gesamte Ausarbeitung eines Sachverhaltes aus der Physik (oder eines
„Effektes“ aus der Physik) mit mehreren Arbeitsblättern, eine Darstellung zu einem Kapitel aus englischer Geschichte, wo auch typische Grammatikformen erklärt werden, eine längere Darstellung zu „lineare und Potenzfunktionen“, eine Lektion von mehreren Webquests zum Thema „Wechselstromkreis“.


Lernobjekt

Eine Kombination von Assets, die eine didaktische und pädagogisch sinnvolle Struktur aufweisen und eine in sich abgeschlossene Einheit bilden. In der Folge unterscheiden wir noch Kombinationen dieser Begriffe, wie Lerneinheit (Lektion) und Kurs, mit denen umfangreichere Lehr- und Lernzeiten bewältigt werden können.
Es besteht aus einer inhaltlichen Darstellung zum Lehrstoff und ist beispielsweise

  • ein Arbeitsblatt
  • ein Bild oder eine Skizze mit Erklärungen oder
  • eine kleine Linksammlung.

Beispiel für ein Lernobjekt:

  • Ein Arbeitsblatt zur Darstellung eines physikalischen Effektes
  • ein Arbeitsblatt zum Fremdsprachenlernen unter Nutzung der Software „HotPotatoes“
  • eine interaktive Seite mit Java-Applets zum Thema Funktionsbegriff“
  • zweiSeiten Webquests zu Grundlagen der Elektrotechnik mit Rückmeldefunktion.

Als medientechnische Ausprägung (Format) eines Lernobjektes kann man sich

  • eine Weblektion, die unter Nutzung eines handelsüblichen AutorInnensystems erstelltwird;
  • interaktive Tests und elektronische Abfragen;
  • spezielle Lernmodule (Lernspiele, Planspiele, Simulationen),
  • Webquests, die gegenstandsbezogene Fragestellungen und Arbeitsaufträge

enthalten.


Lernpfade: Erstellung von Lernpfaden im OSR Portal

Anleitungen, Benutzerhandbücher zur Erstellung von Lernpfaden (Edcuational Pathways) im EU Projekt: OSR - OpenScienceResouces:
Direkter Link: http://virtuelleschule.bmukk.gv.at/projekte-international/eu-projekte/openscienceresources/handbuchtraining/
Über das Menü: http://www.virtuelleschule.at/osr -> Handbuch & Training


Lehrplan, Lehrpläne:

Wo finde ich Lehrpläne auf der BM:UKK-Website: Stichwort: "Lehrplan"
Direkter Link: http://www.bmukk.gv.at/service/suche.xml?search=Lehrplan&suche=%C2%BB&option=1


LOM - Learning Objekt Metadaten

Tool zur Erfassung von Metadaten. 

In folgenden Projekten wurde/wird das Tool eingesetzt:

Cosmos, Atlas, Open Science Resources, ... - siehe http://www.virtuelleschule.at/international

Nach oben

M

Metadaten

Sind Daten nach einem internationalen Standart, welche die Suche von Materialien regeln sollen.


 

Nach oben

N

Nach oben

O

OSR Lernpfade erstellen

Training & Handbücher für das EU Projekt OpenScienceResources: http://www.virtuelleschule.at/osr
-> siehe Lernpfade (L)


 

Nach oben

P

Pädagogische Szenarien

Liste von Szenarien, die verschiedenen EU Projekten entstanden sind: http://virtuelleschule.bmukk.gv.at/gegenstaende/lernpfade-szenarien/

Weitere Begriffe: In den verschiedenen EU Projekten werden die "Szenarien" verschiedenartig bezeichnet:


 

 

Nach oben

Q

Nach oben

R

Nach oben

S

Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen der EU

Die EU definiert folgende Schlüsselkompetenzen; die ausführliche Beschreibung findet man auf der unten angegebenen Website:
1) Muttersprachliche Kompetenz
2) Fremdsprachliche Kompetenz
3) Mathematische Kompetenz und grundlegende naturwissenschaftliche-technische Kompetenz
Computerkompetenz
4) Lernkompetenz - "Lernen lernen"
5) Soziale Kompetenz und BürgerInnen-Kompetenz
6) Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz
7) Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit
Link: mit vielen weiteren Informationen:
http://europa.eu/legislation_summaries/education_training_youth/lifelong_learning/c11090_de.htm 


Schulen  - alle Schulen in Österreich

Datenbank mit allen Schulen in Österreich, http://www.schulen-online.at


Science Center

Science Centers sind interaktive Museen, die Wissenschaft und Technik durch Hands-On Exhibits be-greifbar machen.

InfotrainerInnen, ExplainerInnen, MuseumsdidaktikerInnen:
BetreuerInnen in Science Centers, die die Exponate, Ausstellungsobjekte, im jeweiligen Science Center, Museum erklären und die Führungen leiten.

Netzwerke & Projekte mit Science Centers:

Science Center Netzwerk: http://www.science-center-net.at

SEE Science - Boosting innovation through capacity building and networking of science centres in the SEE region
http://www.seescience.eu

OSR - Open Science Resources: http://www.virtuelleschule.at/osr


Science Centers in Österreich:

 

 


Scratch

ist eine einfache Drag und Drop Programmiersprache, mit der man multimediale Anwendungen erstellen kann.
Im Projekt pSkills, http://www.virtuelleschule.at/pskills wurden Selbstlernkurse erstellt: Videobook, Scratch-Seite mit Ergebnissen, Scratch Wiki, etc: http://www.virtuelleschule.at/scratch


Selbstorientiertes Lernen - Selfregulated Personal Learning

Einsatz von neuen Medien, um auf die Stärken und Schwächen von SchülerInnen einzugehen und diese optimal zu fördern.

Video (4:11 Min.)
http://vimeo.com/3425957


Success Stories, Wiki

hier haben aktive Personen die Möglichkeit, Ihre Success Stories selbst einzutragen. Anmeldung ist erforderlich.
http://www.virtuelleschule.at/wiki-success-stories


Nach oben

T

Nach oben

Nach oben

V

Nach oben

W

Wiki-Projekte

Die Wiki-Projekte, die im Rahmen von EU Projekten entstanden sind sind auf folgender Website der ViS:AT zu finden: http://www.virtuelleschule.at/wiki

Metaschool, Inspire, pSkills, Atlas@Cern


 

Nach oben

X

Nach oben

Y

Nach oben

Z

Nach oben